Handgemacht

Reisebericht Schottland 2018 gestartet

Wer Lust hat meine Reise zu begleiten, darf dies gerne hier tun :)

 

Kommentare gerne hier unter dem Post. Ich freue mich über viele Mitreisende!

Reiseplanung sonstiges - die Packliste

Da ich ja der Planer schlechthin bin, brauche ich auch immer eine Packliste ;-)

 

Für meine anstehende Schottlandreise im Sommer habe ich einfach die Norwegen-Liste angepasst. Nach meinen Erfahrungen dort, kommen mehr warme Klamotten mit, ein neu erworbenes Regencape, unter welches auch der Rucksack passt und vor allem ein Cap mit Mückennetz. Das sieht zwar selten dämlich aus, aber alles besser, als kleine Fliegviecher überall im Gesicht.

 

Wie man der Packliste entnehmen kann, ist der Urlaub nicht unter kulinarischen Aspekten geplant. Natürlich werde ich Haggis, Blackpudding und Fish & Chips probieren, genauso wie den ein oder anderen Whisky, schottisches Bier und Irn Bru ;-). Die meiste Zeit werde ich jedoch nicht mit Essen, sondern mit möglichst gutem Fotolicht und der ein oder anderen Wanderung verbringen und gerade abends ist es dann vielleicht manchmal schwierig noch etwas "Essbares" zu jagen. Selbst im Hotel lassen sich mit Hilfe meines Reise-Wasserkochers schnell ein paar asiatische Nudeln oder der Kartoffelbrei im Becher zubereiten, dazu ein kleiner Salat und schon ist der Magen glücklich :-).

 

Auf Skye und in den Trossachs habe ich sowieso jeweils für mehrere Tage eine Ferienwohnung und werde mich überwiegend selbst versorgen - liegt auch daran, dass ich meistens nach einer Woche keine Lust mehr auf vorgefertigtes Frühstück und Restaurantessen habe. Insofern passt wie immer die Planung: Mal verwöhnen lassen, mal selbst drum kümmern und absolut unabhängig sein.

Download
Packliste Schottland 2018.docx
Microsoft Word Dokument 13.3 KB
0 Kommentare

Eine Reise planen - Teil 2.1

Joa, eigentlich sollte Teil 3 starten, aber ich hänge immer noch in Teil 2 und muss unbedingt eine Erweiterung schreiben.

 

Wenn die Übernachtungsorte festliegen, nutze ich vor allem GoogleMaps, um meine Route zu planen, also von A nach B zu kommen. Das wunderbare daran ist, ich kann meine Route durch "Ziehen" verändern - immer wieder checke ich dies mit GoogleStreetView: Doof oder nicht doof? Zwischen A und B können also C, D, E, F usw. geplant werden. Jetzt noch B an die Stelle von F und alles stimmt :-) - theoretisch.

 

Denn zeitlich müssen noch Wanderungen eingeplant werden und vor allem Zeit zum Fotografieren unterwegs - so kann aus 200 km gerne eine 6 - 7 Stunden Strecke oder mehr werden.

0 Kommentare

Eine Reise planen ... Teil 2

Nun, ich weiß jetzt, wie ich reisen werde: Anreise per Fähre von Amsterdam nach Newcastle, danach mit meinem eigenen Auto. Auch der Reisebeginn und das Ende stehen fest, denn die Fähre ist mit Frühbucherrabatt festgemacht bzw.fest gebucht.

 

Natürlich habe ich gleichzeitig eine Reiserücktrittskostenversicherung gebucht, denn man weiß ja nie :-) In meiner gesamten Reisezeit (seit ich 16 Jahre alt bin - und das ist wirklich lang) habe ich eine solche noch in Anspruch nehmen müssen, trotzdem gibt es mir Sicherheit und wenn ich eine Reise von ca. 5000 € plane, dann sind die Kosten für die Rücktrittskostenversicherung nicht wirklich ins Gewicht fallend.

 

Nun kommen die Reiseführer, Foto-Reiseführer, Google Maps und vor allem Reiseberichte ins Spiel. Die besten Reiseberichte kann man natürlich in den entsprechenden Foren oder auf privaten Webseiten lesen, also für Schottland im Schottland-Forum, für Norwegen im Norwegen-Forum, für Namibia im Namibia-Forum usw.

Damit lege ich meine Route und Zeiteinteilung grob fest und stelle sie in meinem bevorzugtem Reiseforum (eumerika.de) vor. Gerade für Schottland gibt es auch dort einige Berichte und Informationen.

Anschließend geht es an die Buchung der Unterkünfte und schießlich an die Feinplanung, mit welcher ich mich gerade beschäftige:

 

Was gibt es auf der Strecke zu sehen?

Öffnungszeiten?

Eintrittskosten?

Spaziergänge/Wanderungen? Dauer und Niveau?

Restaurants am Abend?

 

Auf dem Bild oben sieht man die Grobplanung für Tag 5 bis Tag 9. Die Spalten von links nach rechts:

Tag/Datum  ~  von/bis mit ca.-km-Angabe  ~  to-do  ~  Unterkunft

Dieses Bild zeigt nun die momentane Feinplanung für Tag 6  - Rund um Loch Ness.

Ganz klar, eine solche Planung muss NIE eingehalten werden - ich habe alle Freiheiten der Welt und wenn mir ein Platz besonders gut gefällt, kann ich dort auch verweilen und meine Seele baumeln lassen. Ich notiere mir also nur "machbare Anregungen".

Etwas, was ich allerdings auch erst "lernen" musste, meine Norwegen-Reise war dabei sehr hilfreich: Ich kann auf einer dreiwöchigen Rundreise nicht das Land in allen Facetten kennenlernen, aber ich kann wunderschöne, einprägsame Momente haben, wenn ich meine Landschaft finde und dort meine Zeit habe und vielleicht auch noch meine Fotomomente - dabei helfen mir allerdings keine Reiseführer oder Reiseberichte.

Grobplanung (Tabelle) und Feinplanung landen ausgedruckt in einem Schnellhefter, zudem immer die Ausdrucke der Buchungsbestätigungen der Unterkünfte sowie andere wichtige Informationen z.B. die Map von HopOn-HopOff Edinburgh, auch wenn alles auf dem Laptop gespeichert ist. Oft habe ich abends keine Lust den Laptop anzuschmeißen. Der Schnellhefter liegt beim Fahren auf dem Beifahrersitz und ist neben meinem Notizbuch (DIN A5) der wichtigste Begleiter auf meiner Reise.

 

Ja, und dann folgt wohl noch Teil 3 der Reiseplanung, der aber schon speziell ist ;).

Ich schaue Spielfilme, Serien und lese viel (Romane, Krimis) zum Urlaubsland, dazu aber mehr im 3. Teil der Reiseplanung.

0 Kommentare

Eine Reise planen ... Teil 1

Derzeit sitze ich ja an der Feinplanung für New York und Schottland, wobei den Hauptteil natürlich Schottland einnimmt, da ich dort drei Wochen unterwegs sein werde und es gar nicht kenne.

 

Wie gehe ich an die Planung einer solchen individuellen Rundreise heran?

 

Zunächst stehen natürlich die Überlegungen zur Reisezeit, Reiselänge und Reiseart:

 

Reisezeit: Leider kommen für eine mindestens dreiwöchige Reise nur die Sommerferien in Frage - deshalb muss ich mich mit vielen Mitreisenden (Hauptsaison) konfrontiert sehen.

Reisedauer: Für eine Rundreise lasse ich mir, wenn möglich mindestens drei Wochen Zeit, da ich an manchen Orten gerne einmal mehrere Tage bleiben möchte. Zudem habe ich die Erfahrung, dass ich ca. in der Mitte der Zeit einen "Durchhänger" habe - ich brauche dann vielleicht einfach einen Tag Auszeit, sammeln, Eindrücke verarbeiten. Den kann ich mir bei einer dreiwöchigen Reise ohne Druck leisten.

Reiseart: Nun, hier gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten. Im Laufe meiner Reisejahre, habe ich bis auf eine Kreuzfahrt alles durch :-). 

Für eine Rundreise gibt es natürlich auch die unterschiedlichsten Möglichkeiten.

 

Für mich am wenigsten in Frage kommt eine durchgeplante Busrundreise. Drei solcher Reisen habe ich hinter mir: Marokko, China, Türkei/Kappadokien. Weder Marokko noch die Türkei würde ich jemals wieder so bereisen, bei China bin ich mir nicht sicher, aber ich denke, es gibt dort auch bessere Alternativen.

 

Was stört mich an dieser Art zu reisen?

 

Nun einfach das Fehlen der Individualität. Unterbringung und Verpflegung/Restaurants kann ich nicht selbst wählen. Ich kann nicht halten, wo ich möchte. Ich muss mir oft wunderschöne Orte mit 30 -50 Mitreisenden teilen, die Aufenthaltsdauer ist vorgegeben. Ich werde von Beginn bis Ende getaktet und muss, so meine Erfahrung, meine Zeit mit Menschen teilen, die ich im normalen Leben nie als Reisepartner in Betracht ziehen würde - wieso sollte ich das freiwillig tun?

 

Für Schottland gab es zwei Alternativen: Flug/Mietwagen/Hotels/Ferienwohnungen oder Fähre/eigener Wagen/Hotels/Ferienwohnungen.

 

Ich habe mich für die Fähre und den eigenen Wagen entschieden und zwar aus diversen Gründen:

  • Ich bin noch nie im Linksverkehr gefahren und stelle es mir mit meinem gewohnten Gefährt einfacher vor.
  • Ich kann mitnehmen, was ich möchte: Kleidung für warme und kalte Tage; Proviant für unterwegs und den Aufenthalt in Ferienwohnungen; mein Bettzeug für den Aufenthalt in Ferienwohnungen; ausreichend Reiseliteratur (Karten, Reiseführer); DVDs für verregnete Abende, falls ich diese sehen möchte; die komplette Fotoausrüstung usw.
  • "My car is my castle" - das Dickschiff gibt mir einfach Sicherheit, die ich wieder einmal als Alleinreisende, schätze.

 

Die Mischung Hotels/Ferienwohnungen habe ich in Norwegen drei Wochen erprobt und es gefällt mir außerordentlich gut: Manchmal lass ich morgens verwöhnen mit einem guten Frühstück, manchmal entscheide ich selbst, wann und wie ich essen möchte. Zudem ist natürlich der  längere Aufenthalt in einer Ferienwohnung eine zusätzliche Ersparnismöglichkeit, wenn man alleine reist.

Ist diese Entscheidung gefallen, geht es zunächst an die Buchung der Fähre.

In diesem Fall die Fähre Amsterdam-Newcastle für meine gewünschten Termine.

 

Danach kommt der langwierigste Teil der Vorbereitung, die Festlegung der Route und das Buchen von Unterkünften, dazu jedoch mehr in Teil 2.

0 Kommentare

Reisebericht Schottland 2018 gestartet

Wer Lust hat meine Reise zu begleiten, darf dies gerne hier tun :)

 

Kommentare gerne hier unter dem Post. Ich freue mich über viele Mitreisende!

Reiseplanung sonstiges - die Packliste

Da ich ja der Planer schlechthin bin, brauche ich auch immer eine Packliste ;-)

 

Für meine anstehende Schottlandreise im Sommer habe ich einfach die Norwegen-Liste angepasst. Nach meinen Erfahrungen dort, kommen mehr warme Klamotten mit, ein neu erworbenes Regencape, unter welches auch der Rucksack passt und vor allem ein Cap mit Mückennetz. Das sieht zwar selten dämlich aus, aber alles besser, als kleine Fliegviecher überall im Gesicht.

 

Wie man der Packliste entnehmen kann, ist der Urlaub nicht unter kulinarischen Aspekten geplant. Natürlich werde ich Haggis, Blackpudding und Fish & Chips probieren, genauso wie den ein oder anderen Whisky, schottisches Bier und Irn Bru ;-). Die meiste Zeit werde ich jedoch nicht mit Essen, sondern mit möglichst gutem Fotolicht und der ein oder anderen Wanderung verbringen und gerade abends ist es dann vielleicht manchmal schwierig noch etwas "Essbares" zu jagen. Selbst im Hotel lassen sich mit Hilfe meines Reise-Wasserkochers schnell ein paar asiatische Nudeln oder der Kartoffelbrei im Becher zubereiten, dazu ein kleiner Salat und schon ist der Magen glücklich :-).

 

Auf Skye und in den Trossachs habe ich sowieso jeweils für mehrere Tage eine Ferienwohnung und werde mich überwiegend selbst versorgen - liegt auch daran, dass ich meistens nach einer Woche keine Lust mehr auf vorgefertigtes Frühstück und Restaurantessen habe. Insofern passt wie immer die Planung: Mal verwöhnen lassen, mal selbst drum kümmern und absolut unabhängig sein.

mehr lesen 0 Kommentare

Eine Reise planen - Teil 2.1

Joa, eigentlich sollte Teil 3 starten, aber ich hänge immer noch in Teil 2 und muss unbedingt eine Erweiterung schreiben.

 

Wenn die Übernachtungsorte festliegen, nutze ich vor allem GoogleMaps, um meine Route zu planen, also von A nach B zu kommen. Das wunderbare daran ist, ich kann meine Route durch "Ziehen" verändern - immer wieder checke ich dies mit GoogleStreetView: Doof oder nicht doof? Zwischen A und B können also C, D, E, F usw. geplant werden. Jetzt noch B an die Stelle von F und alles stimmt :-) - theoretisch.

 

Denn zeitlich müssen noch Wanderungen eingeplant werden und vor allem Zeit zum Fotografieren unterwegs - so kann aus 200 km gerne eine 6 - 7 Stunden Strecke oder mehr werden.

0 Kommentare

Eine Reise planen ... Teil 2

Nun, ich weiß jetzt, wie ich reisen werde: Anreise per Fähre von Amsterdam nach Newcastle, danach mit meinem eigenen Auto. Auch der Reisebeginn und das Ende stehen fest, denn die Fähre ist mit Frühbucherrabatt festgemacht bzw.fest gebucht.

 

Natürlich habe ich gleichzeitig eine Reiserücktrittskostenversicherung gebucht, denn man weiß ja nie :-) In meiner gesamten Reisezeit (seit ich 16 Jahre alt bin - und das ist wirklich lang) habe ich eine solche noch in Anspruch nehmen müssen, trotzdem gibt es mir Sicherheit und wenn ich eine Reise von ca. 5000 € plane, dann sind die Kosten für die Rücktrittskostenversicherung nicht wirklich ins Gewicht fallend.

 

Nun kommen die Reiseführer, Foto-Reiseführer, Google Maps und vor allem Reiseberichte ins Spiel. Die besten Reiseberichte kann man natürlich in den entsprechenden Foren oder auf privaten Webseiten lesen, also für Schottland im Schottland-Forum, für Norwegen im Norwegen-Forum, für Namibia im Namibia-Forum usw.

Damit lege ich meine Route und Zeiteinteilung grob fest und stelle sie in meinem bevorzugtem Reiseforum (eumerika.de) vor. Gerade für Schottland gibt es auch dort einige Berichte und Informationen.

Anschließend geht es an die Buchung der Unterkünfte und schießlich an die Feinplanung, mit welcher ich mich gerade beschäftige:

 

Was gibt es auf der Strecke zu sehen?

Öffnungszeiten?

Eintrittskosten?

Spaziergänge/Wanderungen? Dauer und Niveau?

Restaurants am Abend?

 

mehr lesen 0 Kommentare

Eine Reise planen ... Teil 1

Derzeit sitze ich ja an der Feinplanung für New York und Schottland, wobei den Hauptteil natürlich Schottland einnimmt, da ich dort drei Wochen unterwegs sein werde und es gar nicht kenne.

 

Wie gehe ich an die Planung einer solchen individuellen Rundreise heran?

 

Zunächst stehen natürlich die Überlegungen zur Reisezeit, Reiselänge und Reiseart:

 

Reisezeit: Leider kommen für eine mindestens dreiwöchige Reise nur die Sommerferien in Frage - deshalb muss ich mich mit vielen Mitreisenden (Hauptsaison) konfrontiert sehen.

Reisedauer: Für eine Rundreise lasse ich mir, wenn möglich mindestens drei Wochen Zeit, da ich an manchen Orten gerne einmal mehrere Tage bleiben möchte. Zudem habe ich die Erfahrung, dass ich ca. in der Mitte der Zeit einen "Durchhänger" habe - ich brauche dann vielleicht einfach einen Tag Auszeit, sammeln, Eindrücke verarbeiten. Den kann ich mir bei einer dreiwöchigen Reise ohne Druck leisten.

Reiseart: Nun, hier gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten. Im Laufe meiner Reisejahre, habe ich bis auf eine Kreuzfahrt alles durch :-). 

Für eine Rundreise gibt es natürlich auch die unterschiedlichsten Möglichkeiten.

 

Für mich am wenigsten in Frage kommt eine durchgeplante Busrundreise. Drei solcher Reisen habe ich hinter mir: Marokko, China, Türkei/Kappadokien. Weder Marokko noch die Türkei würde ich jemals wieder so bereisen, bei China bin ich mir nicht sicher, aber ich denke, es gibt dort auch bessere Alternativen.

 

Was stört mich an dieser Art zu reisen?

 

Nun einfach das Fehlen der Individualität. Unterbringung und Verpflegung/Restaurants kann ich nicht selbst wählen. Ich kann nicht halten, wo ich möchte. Ich muss mir oft wunderschöne Orte mit 30 -50 Mitreisenden teilen, die Aufenthaltsdauer ist vorgegeben. Ich werde von Beginn bis Ende getaktet und muss, so meine Erfahrung, meine Zeit mit Menschen teilen, die ich im normalen Leben nie als Reisepartner in Betracht ziehen würde - wieso sollte ich das freiwillig tun?

 

Für Schottland gab es zwei Alternativen: Flug/Mietwagen/Hotels/Ferienwohnungen oder Fähre/eigener Wagen/Hotels/Ferienwohnungen.

 

Ich habe mich für die Fähre und den eigenen Wagen entschieden und zwar aus diversen Gründen:

  • Ich bin noch nie im Linksverkehr gefahren und stelle es mir mit meinem gewohnten Gefährt einfacher vor.
  • Ich kann mitnehmen, was ich möchte: Kleidung für warme und kalte Tage; Proviant für unterwegs und den Aufenthalt in Ferienwohnungen; mein Bettzeug für den Aufenthalt in Ferienwohnungen; ausreichend Reiseliteratur (Karten, Reiseführer); DVDs für verregnete Abende, falls ich diese sehen möchte; die komplette Fotoausrüstung usw.
  • "My car is my castle" - das Dickschiff gibt mir einfach Sicherheit, die ich wieder einmal als Alleinreisende, schätze.

 

Die Mischung Hotels/Ferienwohnungen habe ich in Norwegen drei Wochen erprobt und es gefällt mir außerordentlich gut: Manchmal lass ich morgens verwöhnen mit einem guten Frühstück, manchmal entscheide ich selbst, wann und wie ich essen möchte. Zudem ist natürlich der  längere Aufenthalt in einer Ferienwohnung eine zusätzliche Ersparnismöglichkeit, wenn man alleine reist.

mehr lesen 0 Kommentare