Gebacken - deftig & süß

Key-Lime-Pie

Waren die Wochenenden bisher kurz, so sind sie nun meist noch etwas kürzer, denn J.kommt mit einem Koffer Schmutzwäsche und muss mit einem Koffer sauberer Wäsche wieder nach Bad Hersfeld oder sonst wohin. Morgen fährt er für eine Woche nach Erding bei München.

 

Da man Bügelzeit aber ungemein gut nutzen kann, indem man den Ofen anschmeißt  und derweil einen Kuchen gedeihen lässt, habe ich heute meinen ersten Key-Lime-Pienach einem Rezept von Tim Mälzer gebacken.

 

200 g Butterkekse
120 g Butter/Margarine
6 frische Eier
1 Dose gesüßte Kondensmilch (z.B. Milchmädchen-400 g)
3-6 Limetten, unbehandelt, je nach Größe
Salz
180 g Zucker
1/4 Tl Weinstein-Backpulver

Zubereitung

Kekse in einen Gefrierbeutel geben und fein zerstoßen. Fett zerlassen, mit den Keksbröseln verkneten. In eine gefettete Pieform (24 cm) drücken und 15 Min. kalt stellen. Eigelb und Dosenmilch mit den Quirlen des Handrührers mind. 5 Min. dicklich aufschlagen. Von 3 Limetten, die Schale abreiben und aus 3-6 Limetten 1/8 l Saft auspressen. Beides zur Creme geben und kurz unterrühren.

Die Masse auf den Keks-Boden geben. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C auf der untersten Schiene 25 Min. backen. Inzwischen die Eiweiße und eine Prise Salz steif schlagen. Zucker nach und nach einrieseln lassen und 3-4 Min. weiterschlagen, bis ein cremiger fester Eischnee entsteht. Backpulver unterheben.


Baisermasse auf den Kuchen geben und mit einem Löffelrücken wolkenförmig verstreichen. Im Ofen bei 250 °C auf der untersten Schiene 2-3 Min. goldbraun werden lassen. Dabei ständig beobachten, damit das Baiser nicht verbrennt. Kuchen abkühlen lassen und möglichst bald verzehren.

 

Voila,hier ist er:

mehr lesen 0 Kommentare

Mittlerweile kann ich das Rezept auswendig ...

Peter liebt diesen Stollen und ich habe noch nachgebacken, dieses Mal mit Marzipan-Kern.

 

Heute habe ich die doppelte Menge hergestellt und 12 Blumentöpfe bestückt. Das gibt morgen meine Weihnachtsgrüße an meine lieben Kolleginnen, denn ich fühle mich jetzt wohl im Kollegium, auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind und dieses Wohlfühlen möchte ich ausdrücken - ich hoffe es kommt so an!

 

Morgen hat Peter Geburtstag und wir werden einen Familienabend verbringen, nur schade, das Desiree und mein Bruder nicht dabei sein können - trotzdem freue ich mich darauf!

 

0 Kommentare

Advent, Advent

Nun musste ich doch wirklich erst einmal 53 Jahre alt werden, um meinen ersten Stollen in den Ofen zu schieben. Wenn er gut wird, wird nächste Woche noch einmal gebacken und zwar in Tontöpfen, die dann als Weihnachtsgeschenke für die Kolleginnen herhalten müssen. Gemeinsam mit einem Glas Weihnachtsmarmelade und selbstgemachten Cranberry-Sahne-Likör gibt das ein nettes Geschenk aus Dodos Küche.


Rezept für den Stollen:


150 g   Margarine, auch Halbfett

200 g   Zucker

2         Eier    

abgeriebene Zitronen - Schale 250 g   Magerquark
500 g   Mehl

1 Pck.   Backpulver

2 EL    Rum oder 1 Rumaroma
125 g   Rosinen

1/2 Pck Orangeat

1/2 Pck Zitronat

125 g   gehackte Mandeln oder Haselnüsse

1 Pck   Christstollen -Gewürz


Zucker, Eier und Margarine und Rum bzw. Rumaroma schaumig schlagen. Mehl sieben und mit Backpulver und Christstollen-Gewürz gut mischen. Ca. die Hälfte des Mehls und den Quark unter die Zucker-Ei-Margarine-Mischung mengen. Anschließend den Rest des Mehls und die übrigen Zutaten gut unterkneten. Einen Stollen formen und bei 170 °C ca. 60 Minuten backen. Wird der Stollen zu dunkel mit Alufolie abdecken.




mehr lesen 7 Kommentare