Veggie - auch fleischlos glücklich

Mac and Cheese - Veggie nach Jamie :-)


Ich mag die Kochbücher und die Küche von Jamie Oliver sehr gerne. Neben "Natürlich Jamie"  finde ich "Jamies Amerika" besonders gelungen, vielleicht auch, weil ich persönlich gerne die USA bereise bzw. weiter bereisen möchte, denn bei meinen bisher sechs Reisen haben nur einen ganz kleinen Teil gesehen.

 

Mac and Cheese habe ich aber zum ersten Mal in Deutschland gegessen und zwar bei einem Thanksgiving-Dinner unseres ehemaligen Nachbarn James :-)

Seit dem habe ich diese immer wieder nach neuen Rezepten nachgekocht, aber erst Jamies Rezept finde ich persönlich perfekt. Heute gibt es diese leckeren Nudeln.

 

Zutaten:

20 gr Butter
1 1/2 Essl. Mehl, gehäuft
4 Knoblauchzehen, in feinen Scheibchen
2 Lorbeerblätter
500 ml Milch, fettarm
300 Gramm Hörnchennudeln
4 Tomaten
100 gr Cheddar, gerieben
100 gr Parmesan, frisch gerieben
Salz, Pfeffer, Muskat, Worcestershiresauce
Frische Kräuter nach Geschmack (Thymian, Petersilie)

 

Butter in einem Topf schmelzen und aufschäumen, das Mehl dazu geben, ebenso die Knoblauchscheibchen. Ständig rühren und einige Minuten köcheln lassen, bis sich alles zu einer glatten Masse verbunden hat und der Knoblauch goldgelb ist. Lorbeerblätter dazu geben, Milch angießen und alles glatt rühren, mit Salz, Pfeffer abschmecken und einige Minuten unter Rühren weiter köcheln lassen. Lorbeerblätter entnehmen.

Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen und abgießen. Backofen auf 200 Grad vorheizen. Auflaufform fetten.

Tomaten würfeln, kräftig salzen und pfeffern, mit frischen Kräutern nach Geschmack vermischen. Tomaten, Sauce und 3/4 des Käses über die Pasta geben, alles gut durchmischen und nach Geschmack mit etwas Muskat und Worcestershiresauce abschmecken. In die Form geben, mit restlichem Käse bestreuen und etwa 30 Minuten überbacken, bis die Sauce blubbert und der Käse goldgelb ist.

 

Dazu gibt es einen leckeren Salat.

 

Später spendiere ich euch noch ein paar Bilder dazu :).

0 Kommentare

Winterzeit = Auflaufzeit

Wobei ich kann Aufläufe auch im Sommer essen ;-)

 

Es galt ein neues Veggie-Rezept auszuprobieren -

Kartoffel-Chicoree-.Auflauf


Ich habe für 4 Personen 2 kg kleine Kartoffeln mit dünner Schale und in Spalten geschnitten, ca. 10 Minuten vorgekocht und die letzten 5 Minuten den klein geschnittenen Chicoree (6 Stück - bitteren Kern ausgeschnitten) dazugegeben, danach alles abtropfen lassen und in eine ofenfeste Form gefüllt. Darauf habe ich eine Mischung aus 1 Becher Creme fraiche mit Kräutern, einem Becher Sahne, 1 Ei, 2 TL Curry, Cayenne Pfeffer und Salz sowie etwas Zucker gegeben. Das Ganze für 20 Minuten bei 180 Grad in den Ofen, nach 15 Minuten habe ich zwei in Scheiben geschnittene Mozzarella Kugeln auf der Mischung verteilt.

Die Kartoffeln schmecken lecker nach Curry - vielleicht sollte man noch etwas mehr Chicoree nehmen :-)

Ich kann mir vorstellen, dass man das Gericht mit Nüssen z.B. Macadamia oder -nicht mehr Veggie- mit Schinken noch verfeinern kann.

 

Diese Woche werde ich diesen Auflauf wiederholen, allerdings werde ich dieses Mal den Chicoree nicht vorkochen, 1 klein geschnittene Zwiebel unter die Creme-fraiche-Mischung packen, grob gehackte Cashew-Kerne auf dem Auflauf verteilen und den Mozzarella weglassen und dieses Mal wird es auch Bilder von Zubereitung und fertiger Speise geben :-)

 

Außerdem gibt es noch zwei neue Gerichte in dieser Woche, die ich ebenfalls dokumentieren möchte: Indische Blumenkohlsuppe und kreolische Garnelen, diese allerdings mit Spaghetti und nicht, wie in der Cajun Küche üblich mit Reis.

 

Ach und noch ein paar Worte zum Curry. Curry ist ja nicht gleich Curry und man behauptet in der indischen Küche gibt es so viele Currymischungen wie "Currymischer". Leider bin ich jedoch nicht mehrmals im Jahr in Indien -ich war sogar noch nie in Indien, das Land steht aber ganz weit oben auf meiner Reise-To-Do-Liste. Bis ich mir dort ein eigenes Curry mischen lasse, greife ich gerne auf die Curry-Mischungen von Alfred Schuhbeck zurück, der auch ganz viel tolle andere Gewürze im Angebot hat. So liebe ich z.B. das Rot-grüne-Chili-Vanille- Salz, auch das kreolische Fisch- und Scampigewürz und das toskanische Nudelgewürz sind richtig gut.

0 Kommentare